• Mittwoch, 18. März 2015 - 11:19

    Mit Zisternen verbessern Kleinbauern in Bolivien ihre Erträge. Sie begegnen so den Folgen des Klimawandels: Die Regenzeiten verschieben sich. Das hat dramtische Auswirkungen.

  • Mittwoch, 18. März 2015 - 10:47

    Sie ist die Zinnhauptstadt Boliviens: Huanuni liegt auf knapp 4000 Meter Höhe über dem Meeresspiegel, 50 Kilometer südöstlich von  Oruro, der Hauptstadt des gleichnamigen Departements. Etwa 20 000 Menschen leben in dem Ort, 4600 arbeiten in der Zinnmine. Am Berg Posokoni die größte Zinnmine Südamerikas, in der 5 Prozent des weltweit geförderten Zinns abgebaut werden, monatlich 400-500 Tonnen.

  • Samstag, 14. März 2015 - 0:00

    Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung: Dass diese drei Anliegen zusammengehören, zeigte sich auch bei der Veranstaltung der Fundación Jubileo und der Comisión de Hermandad zur Frage von Atomerergie und Energiealternativen in Bolivien.

  • Donnerstag, 12. März 2015 - 0:00

    „Bienvenidos a Coroico – Welcome to Paradise“: Das Schild am Ortseingang von Coroico ist vielversprechend, fast verheißungsvoll. Und in der Tat: Es grünt und blüht. Überall. Üppig. Doch im Grün verbergen sich viele Probleme. Und viele Chancen. 

  • Mittwoch, 11. März 2015 - 20:31

    Der neue Goldrausch in Bolivien: Seit  der Präsidentschaft von Evo Morales 2006 werden in Bolivien die Minen wieder eröffnet . Die Regierung hat die Kontrolle über den wirtschaftlichen Schlüsselbereich zurück erlangt, den sie in den 1980er Jahren aufgegeben hatte. Seither erlebt Bolivien einen Mineralien- und Goldrausch.

  • Dienstag, 10. März 2015 - 0:00

    Im Tiefland hat es im Departamento Beni heftige Überschwemmungen gegeben, erfahren wir im Gottesdienst. Die Kollekte ist für die davon betroffenen Menschen bestimmt. Eine andere Situation erleben wir selbst in den Anden: Mitte März ist gerade erst das Ende der Regenzeit erreicht, aber das Flußbett des Rio Desaguadero, der vom Titicacasee in den Lago Poopó fließt, ist ziemlich ausgetrocknet.

  • Montag, 9. März 2015 - 11:08

    Der Klimawandel in Bolivien ist überall deutlich sichtbar – und die Auswirkungen sind erschreckend: Dieses Bild hat Dirk Hoffmann uns verdeutlicht. Hoffmann lebt seit über 10 Jahren in Bolivien und arbeitet für das „Instituto Boliviano de la Montana“.