29.08.2013

Die Dynamik lokaler Kirchenentwicklung

"Kirche geht…"

Kirche geht, sie geht lokal, weltweit und sie verändert sich dabei. Das Buch „Kirche geht“ zeigt neue Entwicklungen in der Kirche. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Kleinen Christlichen Gemeinschaften und der lokalen Kirchenentwicklung.

Anhand konkreter Beispiele aus Mexiko, Papua-Neuguinea und dem Bistum Poitiers / Frankreich und dem Bistum Hildesheim wird gezeigt, wie beginnend in kleinsten Gemeinschaften vor Ort eine umfassende Neuausrichtung in der Seelsorge gelingen kann. Dabei wird gezeigt, dass kleine christliche Gemeinschaften oder Basisgemeinschaften nicht als kleine Inseln im Gegensatz zur großen Pfarrei stehen, sondern sie als Teil der Gemeinde mitgestalten können und sollen.

Gleichzeitig fragt das Buch an, was dieser Prozess hin zu mehr Dezentralisierung, Nähe zu den Menschen und auch weniger hauptamtlicher Professionalität für die Kirche als Ganzes und ihr Kirchenverständnis bedeutet. Entstanden ist das Buch um den Herausgeber Dr. Christian Hennecke als Dokumentation eines internationalen Symposiums 2012 in Lingen.

Dem Buch gelingt es, sehr konkrete Beispiele aus der Pastoral mit eher abstrakten theologischen Überlegungen zum Konzil ebenso zu kombinieren wie etwa Beispiele zur lokalen Kirchenentwicklung in Mexiko mit Beispielen aus dem Emsland. Diese Vielfalt spiegelt das Selbstbewusstsein und den Anspruch lokaler Kirchenentwicklung wider: „Wir in Mexiko und woanders haben Erfahrungen, wie das geht, und wir teilen Euch das mit. Wie gut, dass wir endlich voneinander lernen.“

Dieser Anspruch wird auch selbstkritisch theologisch überprüft: Steht er im Einklang mit dem Kirchenverständnis? Wird hier ein Gegensatz Laien – Priester aufgebaut? Darauf antwortet das Buch ganz im Sinne des II. Vatikanischen Konzils mit dem Bild des pilgernden Gottesvolkes, das aus eigener Taufberufung gemeinsam mit dem Priester unterwegs zu Gott und den Menschen ist.

Kritisch angefragt wird in dem Buch vor allem das Modell der bisherigen „Allversorger-Kirche“. Die unterschiedlichen Autoren – Unternehmensberater, Bischöfe, Missionare, Pfarrer und Hauptamtliche – liefern erfrischende Sichtweisen auf Kirche. Allen gemein ist ein positiver, motivierter Blick auf die neuen Entwicklungen. Dieses Buch schildert Veränderungsprozesse, keine Resignation.

Im Widerspruch zu den geschilderten Entwicklungen und neuen Ansätzen steht dagegen manchmal die Sprache des Buches: Ein „zu entwickelnder visionär orientierter und ekklesiopraktischer Pastoralansatz“ spricht eher den theologisch versierten Leser an. Offen bleibt, wie viele Menschen durch die geschilderten Entwicklungen tatsächlich erreicht werden. Zwar zeigen die Beispiele, dass eine Umgestaltung der Pfarreien möglich ist. Offen bleibt aber auch, ob der notwendige Aufwand vor Ort von den Ehrenamtlichen, Hauptamtlichen und Pfarrern tatsächlich geleistet werden kann. Hier ermutigen vor allem die konkreten Beispiele, weniger die theologischen Ausführungen. Vor allem aufgrund der Vielfalt der Beispiele und der Autoren ist dieses Buch lesenswert. Geeignet ist es aber vor allem für die engagierten Laien oder pastorale Hauptamtliche.

Von Sr. Birgit Stollhoff

 

Informationen zum Buch

  • Titel: „Kirche geht… Die Dynamik lokaler Kirchenentwicklung“
  • Verlag: Echter
  • Seiten: 271
  • Preis: 14,80 Euro
  • ISBN: 978-3-429-03590-7
  • Kartoniert (TB)
  • Maße: 14,2 x 22,8 cm