08.08.2016

Wendetaschen mit biblischen Szenen

Alte Geschichten neu erzählt

Eigentlich ist es nur ein unscheinbarer Stoffbeutel. Doch der aus England kommende „Storybag“ („Geschichtentasche“) hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich. Denn er erzählt auf fesselnde Art alt bekannte Geschichten ganz neu und regt zum Nachspüren an. 

 

Lucia Lang-Rachor mit einer sogenannten "Storybag": Jede Seite der Wendetasche zeigt eine neue Szene der Geschichte. Foto: Anja Legge

„Am Anfang war nichts. Es herrschte Chaos, die Erde war wüst und Dunkelheit lag über der Urflut“, beginnt Lucia Lang-Rachor ihre Erzählung. „Doch dann schuf Gott Hell und Dunkel“, fährt sie fort und zeigt die beiden Seiten des quadratischen Beutels – die eine schwarz, die andere weiß. Die Zuhörer nicken: „Alles klar – die Geschichte kennen wir.“

Dann greift die Expertin für Kinderliturgie in den Beutel hinein und stülpt ihn um. Eine braune und eine blaue Stoffseite kommen zum Vorschein: „Gott schied das Wasser vom Land“, kommentiert sie und greift abermals in den Beutel. Mit einem schelmischen Lächeln zaubert sie einen glitzernden Sternenhimmel und blühende Stoffblumen hervor. Spätestens an diesem Punkt der altbekannten Geschichte ist auch der letzte Zuhörer bei der Sache. Fasziniert lauscht er dem Schöpfungsbericht und beobachtet gespannt, wie der Beutel nach und nach ein Gewimmel an Meeresbewohnern, verschiedene Arten von Tieren und schließlich den Menschen freigibt. Am siebten Tag steht schlichtes Gold: „Gott betrachtete alles, er war zufrieden mit dem was er geschaffen hatte und ruhte.“

Bis zu fünf Mal kann der Erzähler in die handlichen Wendetaschen aus Stoff hineingreifen und das Innere nach außen kehren. So bleibt der Zuhörer aufmerksam bei der Sache.

 

Aufmerksamkeit halten und  die Geschichte unterstützen

Genäht werden die Storybags von Angela Edwards aus Wiltshire in England. „Die Idee stammt eigentlich von Roy und Heather Weaver“, berichtet Edwards. Das Ehepaar habe sie mit dem Prinzip der Taschen vertraut gemacht und als die beiden in Ruhestand gingen, übernahm sie 2009 die Produktion der Storybags. Auf einer alten Singer-Nähmaschine, mit Liebe zum Detail und großer Begeisterung für das Wort Gottes fügt Edwards am heimischen Küchentisch die unterschiedlichsten Stoffe zusammen. „Wichtig ist, dass die Stoffe die Aufmerksamkeit fesseln und beim Erzählen der Story unterstützen“, berichtet sie.

Doch kein Storybag gleicht dem anderen, jeder Beutel ist ein individuelles Einzelstück. In den vergangenen Jahren hat Angela Edwards zudem begonnen, Tastmaterialien für sehbehinderte Menschen einzuarbeiten, und auf Wunsch der Kunden sind die Taschen größer geworden.

Zwölf Motive listet die „Storybags“-Homepage aktuell.Die Themenpalette reicht von biblischen Klassikern wie Noah, Josef, Weihnachten, dem verlorenen Sohn und Ostern bis hin zu allgemeinen Themen. Für besonders gelungen hält Lang-Rachor die Taschen zur Schöpfung, Moses und Psalm 23. Jeder Tasche ist eine englischsprachige Erzählhilfe beigefügt. Zwar können manche Texte ihren evangelikalen Hintergrund nicht verleugnen, doch selbst in diesem Fall könne man durch individuelle Assoziationen und mit etwas Phantasie eigene Geschichten erzählen.

„Wichtig ist, dass man sich mit dem Inhalt der Tasche und der Geschichte vertraut macht und genau weiß, wo man hin will“, empfiehlt Lucia Lang-Rachor. Denn neben dem reinen Erzählen eröffne der Wendebeutel eben auch vielfältige Interpretations- und Reflexionsmöglichkeiten. Ist die Grundlinie klar, kann der Erzähler seiner Phantasie freien Lauf lassen und das Geschehen mit bunten, von den Stoffbildern inspirierten Worten ausgestalten. 

 

„Für Eltern und Großeltern, die gerne erzählen“

„Die Kombination aus Zuhören und Zusehen, die Neugier, was wohl als nächstes zum Vorschein kommt, fasziniert Kinder ungemein“, umreißt Lang-Rachor die Wirkung der Storybags, die sich für Kindergottesdienst und Kindergarten ebenso eignen wie für den Religionsunterricht. Der Storybag „Moses“ lässt die Geschichte von der Unterdrückung des Volkes Israel, dem Auszug aus Ägypten und der Begegnung am brennenden Dornbusch lebendig werden.

Für Referentin Simone Schober vom Familienbund sind die Stoffbücher zudem „eine schöne Alternative für Eltern oder Großeltern, die gerne erzählen“, sowie ein tolles Hilfsmittel für Meditationen an Familienwochenenden oder Klausurtagen. Denn auch auf erwachsene Zuhörer üben die Wendebeutel einen ganz besonderen Reiz aus: „Die Zuhörer kommen zur Ruhe und verinnerlichen Haltungen wie ein positives Lebensgefühl, Vertrauen und Wertschätzung.“

 

Zur Sache:

Bezugsadresse: „www. storybags.co.uk“. Der Preis liegt bei 25 Pfund (etwa 32 Euro), hinzu kommen die Portokosten. Nach Absprache fertigt Angela Edwards gerne auch neue Motivtaschen an. Da die Storybags nur auf Bestellung genäht werden, sollte man etwas Zeit einkalkulieren.  

Von Anja Legge