19.10.2011

KiZ-Tipp: Wisentgehege in Springe

Auge in Auge mit großen Tieren

Ein Herbstspaziergang durch das Wisentgehege lohnt sich schon allein wegen der herbstlich geschmückten Laubbäume.  Gelb, rot und orange leuchten sie und bilden einen Kontrast zum satten Dunkelgrün der Nadelbäume. Wer hier mit offenen Augen durch das weiträumige Areal geht, hat die Chance wirklich großen Tieren zu begegnen.

Majestätisch kommt er daher: Ohne störende Zäune kann man diesem imposanten Rothirsch im Wisentgehege gegenüberstehen. Foto: Deppe
Majestätisch kommt er daher: Ohne störende Zäune kann man diesem imposanten Rothirsch im Wisentgehege gegenüberstehen. Foto: Deppe

Springe (ed). Denn neben dem Gehegeteil und den Volieren besteht ein großer Teil des Wisentgeheges aus offenen Gattern, in denen man vielen Tieren der heimischen Wälder begegnen kann.

Mit etwas Glück kann einem sogar ein Rot- oder Damhirsch Auge in Auge gegenüberstehen. Rotwild, Damwild, Rehe und Muffel bewegen sich frei zwischen den Besuchern, es gibt keine trennenden Zäune. Anders ist das bei  Wildschweinen, Wisenten oder  den Raubtieren, die im sogenannten Saupark ihr Domizil haben.

Auf den Schautafeln gibt es viele Informationen rund um die Tiere, die durch die zahlreichen Bilder auch für Kinder gut zu verstehen sind.

Aussichtsplattformen erleichtern den Einblick zum Beispiel bei den Bären, Wölfen oder Luchsen. Trotzdem muss man etwas Geduld und Zeit mitbringen, um in den natürlich gestalteten Gehegen die Tiere zu entdecken. Manchmal ist das gar nicht so einfach, gibt es doch für die Tiere nicht einsehbare Rückzugsräume. Und Mutter Natur hat ihnen ein Fell gegeben, mit dem sie bestens an ihre natürliche Umgebung angepasst sind.

Einmal am Nachmittag präsentiert Wolfsvater Matthias Vogelsang seine Timber- und Polarwölfe und berichtet über sein Familienleben mit den Wölfen.

Gleich zweimal am Tag laden die Falkner vom Falkenhof zur Flugvorführung mit Adler, Uhu und Falke ein. Ein herrlicher Anblick, wenn einer der Greife dicht über die Köpfe der Zuschauer einschwebt und auf der Hand des Falkners landet.

Ein besonderes Vergnügen ist der Besuch des Wisentgeheges beim Hubertusfest. In diesem Jahr findet es am 29. und 30. Oktober statt. Organisationen und Verbände rund um Natur und Umwelt stellen sich vor, Jagdhornbläser sorgen für musikalische Unterhaltung und mit ein bisschen Glück kann man sogar Wildbret gewinnen und dann zu Hause am heimischen Herd was Leckeres brutzeln. Natürlich gibt es auch Programm für die kleinen Besucher des Wisentgeheges.

Das Wisentgehege ist täglich ab 8.30 Uhr geöffnet. Letzter Einlass im Oktober ist um 17 Uhr und von November bis Januar um 15 Uhr. Auskünfte gibt es unter Telefon: 0 50 41/58 28 oder im Internet: www.wisentgehege-springe.de.