11.04.2017

Die Auferstehung und das Leben

Wer an mich glaubt, wird leben, sagt Jesus im Haus von Marta, Maria und Lazarus. So ist es im Johannes-Evanglium überliefert. Was heißt aber heute an Jesus glauben und leben? Eine Betrachtung von Mosignore Ricardo Centellas.

Der auferstandene Jesus – diese Plastik steht im Altarraum der Kirche Corazón de Maria in La Paz. | Foto: Wala

JESUS HA RESUCITADO! JESUS IST AUFERSTANDEN! Das ist das Ereignis, das uns heute mit Freude erfüllt und uns versichert, das der Tod defintiv besiegt wurde. Dass in dieser Welt nicht das Böse und die Sünde das letzte Wort haben, sondern die Liebe und die Vergebung von Gott, dem barmherzigen Vater.

Wir haben heute gehört, dass JESUS LEBT, er ist nicht tot. Gott hat ihn vom Tod erweckt, dies ist das Zeugnis von Maria Magdalena und den Aposteln. Diese Wahrnehmung der lebendigen Präsenz Jesu innerhalb der apos­tolischen Gemeinde ist entscheidend und sie verändert diese Gemeinde radikal; wenngleich sie nach Verrat und Aufgabe zerstreut war, erlangt sie nun aufgrund der verwandelnden Präsenz des Auferstandenen ihre Einheit  und Integration zurück.

Sie hat die Gewissheit, dass er erneut unter ihnen ist, Jesus, der lebt und mit ihnen kommuniziert. In diesem Sinne ist die persönliche Begegnung mit Jesus lebenswichtig für das christliche Leben; nicht die Erinnerung an Jesus, sondern die Erfahrung, wie er in der heutigen Zeit spricht und wirkt.

Die Auferstehung gibt dem historischen Leben Jesu Kontinuität und Aktualität. Die rettenden Taten Jesu enden nicht mit seinem Tod: er, der den Sündern vergeben hat, vergibt uns heute noch. Er, der Krankheiten geheilt hat und den Leidenden Mut machte, heilt und befreit uns heute noch. Er, der dazu aufrief ihm zu folgen, ruft heute auch, ihm unsre Leben für das Reich preiszugeben.

Er, der die Menschen  respektierte, zeigt auch heute seine Liebe

Er, der das Leben liebte und alle Menschen respektvoll behandelte, zeigt auch heute seine Liebe, damit niemand ausgeschlossen bleibt. Er, der sich speziell den Armen zuwandte, ist heute in den Kleinen, den Bedürftigen, den am Rande Lebenden.

Diese Feier ist entscheidend, um zu verkünden, dass es mit Jesus weder vorbei ist, noch dass er aus der Mode gekommen ist. Er lebt und seine Geschichte bleibt eine Alternative für Humanisierung und Menschlichkeit. Jeder Mensch kann Jesus kennenlernen und nicht nur kennenlernen, sondern jeder kann sich auch von seinem Geist antreiben lassen, um für eine Welt zu arbeiten, die menschlicher ist, solidarischer und brüderlicher.

In manchen Momenten werden in der aktuellen Kultur die Mühe, die Leistung, die Effizienz und die Produktivität betont; aber gleichzeitig wachsen die Gleichgültigkeit, die Routine, die Mittelmäßigkeit und der Relativismus. Das bringt natürlich Verwirrung mit sich, Sinnlosigkeit und Fatalismus.

Mit der Auferstehung Jesu ist die Richtung des Lebens klar; den Geist Jesu erfahrend, den Geist des Dienstes, der Großzügigkeit und der Dankbarkeit; mit diesem Geist lebt man nicht für sich selbst, sondern man lebt für die anderen.

Das Leben Jesu ermutigt zu Taten des Friedens

Wenn man in die Dynamik der Auferstehung eintritt, bedeutet das, ohne den Mut zu verlieren dafür zu kämpfen, dass das Leben Jesu die Entscheidungen der Menschen auf eine Weise erleuchtet und bestimmt, dass dies im persönlichen Zeugnis sichtbar wird und in der Gesellschaft zu konkreten Taten für den Frieden, Gerechtigkeit, Freiheit und Liebe führt.
Zeugen der Auferstehung sein bedeutet, das Leben zu schützen und zu preisen und Zeichen des Lebens zu fördern und nicht Zeichen des Todes. Deswegen ist das Mitarbeiten, das Unterstützen und das Mittragen einer Hermandad/Partnerschaft zwischen Völkern das Weiterleben des Geistes Gottes.

Wir sind dankbar für diese Erfahrung: 30 Jahre des gemeinsamen Weges zwischen den Kirchen von Hildesheim und Bolivien sind Zeugnis von geschwis­terlicher Nähe, christlicher Solidarität und gegenseitigem Lernen und Bereichern im Dienst der Evangelisierung. Und darüber hinaus haben wir die feste Hoffnung, als Zeichen des Reiches Gottes in der Hermandad weiterzuarbeiten.

FELICES PASCUAS DE RESURRECCION!
FROHE OSTERN!