08.11.2017

Themenwoche "Gottes Bestseller. Die Bibel"

Ein Bestseller - nicht nur für Christen

In 648 Sprachen ist die Bibel bislang vollständig übersetzt. Geschätzt zwei bis drei Milliarden Exemplare wurden seit Gutenberg verkauft. Was ist das Erfolgsgeheimnis? Was macht sie bleibend aktuell – nicht nur für Christen? Die Bibel: eine Themenwoche in Ihrer Kirchenzeitung.


Foto: kna
Mit dem Programm „Die Bibel: eine gesprochene Symphonie“ trat Ben Becker sogar beim Katholikentag auf. Ihn fasziniert die Bibel, auch wenn er selbst kein sattelfester Christ ist. Foto: pa


„Sie werden lachen: die Bibel.“ So hat der Schriftsteller Bertolt Brecht geantwortet, als er gefragt wurde, welches Buch auf ihn den größten Eindruck gemacht hat. „Sie werden lachen: die Bibel.“ Lachen, weil Brecht erklärter Atheist war. Trotzdem schreibt er: „Gewisse Bibelworte sind nicht totzukriegen. Sie gehen durch und durch.“

Und Brecht ist nicht der Einzige: Seit der Modeschöpfer Harald Glööckler eingeladen wurde, einen Schuber für die neue Lutherbibel zu gestalten, hat er seine Liebe zur Bibel entdeckt und predigt sogar. Ben Becker, bislang auch nicht als Vorzeigechrist in Erscheinung getreten, tourt zurzeit als „Judas“ durch Deutschland und hat zuvor mit dem Programm „Die Bibel. Eine gesprochene Symphonie“ Erfolge gefeiert. Man kann eine „Bibel für Ungläubige“ kaufen, Bibeltexte durchziehen Rock- und Popmusik, sind in Krimis und Romanen zitiert und finden sich in der Kunst ganz gleich welchem Glauben ein Künstler anhängt.

Aber warum ist die Bibel so attraktiv? „Die Bibel ist ein absolut spannendes Buch, die Basis für einen großen Teil der Kultur in der westlichen Welt“, sagt Ulrich Wickert. „Man kann keine Kirche verstehen ohne die Bibel. Und auch einen Großteil der Malerei und der Literatur nicht.“ Also Bibelwissen als Bildungsfrage.

Andere blicken tiefer. Sie erkennen, dass in der Bibel alle Grundfragen des Menschseins angesprochen sind: Liebe und Hass, Glück und Leid, Streit und Versöhnung, Werden und Vergehen. Die Bibel, das ist über Jahrtausende gesammeltes Menschheitswissen mit unvergänglicher Aktualität: Wie gehen wir mit Fremden um? Wie mit unserer Erde? Wie mit dem Tod? Diese Fragen haben auch die Menschen der Bibel gestellt. Und auch wenn wir heute wissen, dass die Schöpfung länger als sieben Tage dauerte: Dass wir die Erde „hüten“ sollen, wie Gott den Menschen im Buch Genesis aufträgt, gilt heute mehr denn je. Ewige Wahrheiten.


Menscheitswissen trifft Gotteserfahrung

Menschheitswissen: Das sammelt sich in der Bibel. Und Teil dieses Menschheitswissens ist, dass Gott da ist. Verborgen und doch spürbar. Durch die Jahrtausende immer wieder von Menschen bezeugt, immer wieder mit Menschen in Kontakt. Menschheitswissen und Gottes-
erfahrung gehören in der Bibel zusammen. Das spüren auch die Leser, denen die eigene Gotteserfahrung fehlt – und sie nehmen Teil am Glauben anderer.

Und schließlich bietet die Bibel praktische Hilfe für ein gelingendes Leben: dass es gut ist, wenn Rache der Versöhnung weicht; dass man mit Vertrauen besser lebt als mit Angst; dass Teilen glücklicher macht als Gier; dass Hoffnung über den Tod hinaus das Leben reicher macht. Gottes Wort für alle Menschen. Bleibend wahr und faszinierend.

Von Susanne Haverkamp