11.11.2013

Loxstedter schreibt Bücher über das Gotteshaus seiner Gemeinde

Gott wohnt in Opas Kirche

Drei Bücher hat Dr. Ulrich Euent über die Loxstedter St.-Johannes-Kirche geschrieben. Darunter ist auch ein Kirchenführer für Kinder, der sich großer Beliebtheit erfreut.

Er kennt die Kirche St. Johannes in Loxstedt wie kein Zweiter: Dr. Ulrich Euent stellt sie in einem Kirchenführer vor. Foto: Albert

Wozu ist eigentlich das kleine Becken mit Wasser am Eingang der Kirche? Was ist das für ein Schränkchen hinter dem Altar? Und wie groß ist eigentlich die Orgel? Kinder haben viele Fragen,  wenn sie mit ihren Eltern oder Großeltern in den Gottesdienst gehen. Diese Erfahrung hat auch Dr. Ulrich Euent gemacht, als er Enkel Lennard mitnahm, um Lieder für den Sonntagsgottesdienst an der Orgel einzuspielen. Der Vierjährige war beeindruckt von der Kirche und hatte entsprechend viele Fragen, die ihm sein Opa – seit 45 Jahren Organist in der Johanneskirche – gewissenhaft beantwortete. „Hinterher hat er zu meiner Frau gesagt, Gott hat eine ganz schön coole Wohnung, nur leider war er nicht zu Hause“, erinnert sich der 61-Jährige mit einem Schmunzeln.

Neugier des Enkels als Auslöser

Angeregt durch die Wissbegierde seines heute sechsjährigen Enkels begann der Loxstedter an einem Kirchenführer für Kinder zu arbeiten. Hauptperson des Buches ist Lennard, der die Besucher Schritt für Schritt durch die Kirche führt – bebildert mit zahlreichen Fotos. Mithilfe seiner Tochter, einer Logopädin, und seines Sohnes, einem Grundschullehrer, setzte Ulrich Euent die Idee in kindgerechter Sprache und Aufmachung in die Tat um.

Schwer gefallen ist es ihm nicht, denn der Kinderkirchenführer ist nicht sein erstes Buch. Angefangen hatte es mit einem Werk der Ökumene. So war in einem Nachlass ein Heft in Sütterlin über alle Pastoren der evangelischen Gemeinde gefunden worden. Euent übersetzte die handschriftlichen Notizen und verteilte sie regelmäßig an Interessierte. Auch die Chronik der ersten 40 Jahre der St.-Johannes-Kirche hat der 61-Jährige erarbeitet.

An die Veröffentlichung seiner Unterlagen als Bücher dachte der Loxstedter zunächst nicht. „Irgendwann litt aber meine Druckerpatrone darunter, dass ich ständig die Texte ausdruckte“, erinnert er sich. 2011 erschienen schließlich alle Bücher im Cardamina-Verlag, der nach dem „Print on Demand“-Prinzip arbeitet. Gedruckt wird dabei ohne bestimmte Startauflage, nur auf Bestellung. So bleiben die Kosten überschaubar – wer Interesse hat, kann die Bücher mithilfe der ISBN-Nummer in jeder Buchhandlung bestellen.

Für den Zahnarzt, dessen Praxis und Wohnhaus nur wenige Steinwürfe von der Kirche entfernt liegen, ist das Schreiben ein Hobby. „Es ist prima zur Entspannung“, sagt er. Am liebsten schreibt er abends mit seinem Laptop am Wohnzimmertisch. „Das kann auch schon mal abends um elf Uhr sein, wenn ich gerade in Fahrt bin“, sagt er. Dann wiederum kommt es vor, dass er mehrere Wochen nicht an einem Buch arbeitet.

Symbole und Bilder auch Fernstehenden nahebringen

Bislang sein aufwendigstes Buch ist ein Kirchenführer für Erwachsene. Orientiert hat sich Euent dabei an einer mystagogischen (hinter die Geheimnisse schauenden) Kirchenführung, die damals in der Bremerhavener St. Marien-Gemeinde stattfand. Zeitgleich gab es eine Ausstellung unter dem Motto „ So geht katholisch“. Beides hat Euent inspiriert, auch Menschen, die der Kirche vielleicht nicht so nah stehen, die Symbole und Bilder des Gotteshauses seiner Gemeinde  zu erklären. Ein gutes Vierteljahr hat der Zahnarzt daran gearbeitet – auf das gut 70 Seiten starke Ergebnis ist er besonders stolz. Spätestens danach kannte er alle Ecken der Johanneskirche, durch die er ebenso wie durch die evangelische Marienkirche regelmäßig Besuchergruppen führt.

Ausgegangen sind dem Zahnarzt die Ideen für weitere Bücher noch lange nicht. Derzeit arbeitet er gleich an zwei Werken. Eines befasst sich mit den sechs Kirchen der politischen Gemeinde Loxstedt und ein zweites soll die Kapellen und Kirchen des Dekanats Bremerhaven vorstellen. Allerdings, so betont Ulrich Euent, wird es bis zur Veröffentlichung noch etwas dauern, denn die Recherche ist aufwendig.

Einen guten Teil seiner freien Zeit möchte der Zahnarzt auch weiterhin mit seinem Enkel verbringen. Der geht übrigens nach wie vor gerne mit seinen Großeltern in die St.-Johannes-Kirche. Allerdings hat Lennard ihr einen eigenen Namen verpasst: Er nennt sie schlichtweg „Opas Kirche“.

 

Die Kirche St. Johannes in Loxstedt

  • Du hast eine coole Wohnung lieber Gott! Lennard zeigt uns die Loxstedter St.-JohannesKirche. Ein Kirchenführer für Kinder ISBN 978-3-86424-061-4, 10 Euro
  • Das Himmlische Jerusalem liegt in Loxstedt. 40 Jahre Kirche St. Johannes der Täufer, ISBN 978-3-86424-060-7, 12 Euro
  • Warum uns der Kirchenraum heilig ist. Mystagogische Kirchenführung am Beispiel der Kirche St. Johannes der Täufer in Loxstedt, ISBN 978-3-86424-059-1, 16 Euro