Kirche in Polen

Kardinal fordert Aufnahme von Flüchtlingen

Der Warschauer Kardinal Nycz wagt einen Vorstoß: Er fordert die polnische Regierung auf, syrische Kriegsflüchtlinge im Land aufzunehmen. Bislang weigerten sich die nationalkonservative Regierung und auch polnische Bischöfe.

Kardinal Kazimierz Nycz
Foto: kna

Der Warschauer Kardinal Kazimierz Nycz hat Polens Regierung zur Aufnahme syrischer Kriegsflüchtlinge aufgerufen. In einem Hirtenbrief zur Fastenzeit fordert er einen "humanitären Korridor" für "einige Hundert Flüchtlinge, die dringend Hilfe brauchen". "Selbstverständlich ist dafür die Offenheit der Regierung notwendig und auf diese warten wir", so der Erzbischof von Warschau.

Bislang lehnt die nationalkonservative Regierung in Warschau die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten ab, obwohl etwa das katholische Hilfswerk Caritas ein entsprechendes Hilfsprogramm aufgelegt hat. Die Regierung begründet dies damit, dass sie nicht garantieren könne, dass von den Flüchtlingen keine Gefahr für Polen ausgehe. Auch der Aufnahme syrischer Waisenkinder stimmte sie bislang nicht zu.

Polens Caritas hatte im Oktober in Syrien und im Libanon ein Hilfsprogramm für Flüchtlinge begonnen. Dank der Spendenaktion erhielten bislang etwa 1.700 Flüchtlingsfamilien in beiden Ländern Nahrungsmittel, ärztliche Versorgung und Bildungsangebote.

kna