13.02.2011

KiZ-Tipp: Ehemaliger Paulinerkirche in Göttingen

Keimzelle der Universität

Sie ist eine Kirche und doch keine Kirche mehr: Wer im heutigen historischen Ausstellungs- und Veranstaltungssaal der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen steht, erkennt auch ohne Vorkenntnisse, dass er sich in einem ehemaligen Gotteshaus befindet. Über eine Länge von 52 Metern erstreckt sich der Hallenbau der Paulinerkirche: einst die größte gotische Kirche der Stadt, später Keimzelle der Universität.

Ehemalige Paulinerkirche in Göttingen
Der sakrale Charakter der ehemaligen Paulinerkirche ist deutlich zu erkennen – trotz langer Bücherregale. Foto: Behnke

Göttingen (kpg). Ursprünglich gehörte die Paulinerkirche zu einem Dominikanerkloster, das die Mönche des damals sogenannten „Bettelordens“ 1294 gründeten. Dieser Ursprung ist selbst vielen Einheimischen heute nicht mehr bekannt: „Jeder Göttinger kennt die Paulinerkirche. Aber wenn Sie nach den Dominikanern fragen, weiß kaum jemand Bescheid“, sagt Mechthild José-Thumbeck. Die Theologin von der Göttinger Citypastoral führt im Rahmen ihrer geistlichen Stadtführung „Klöster und Orden im mittelalterlichen Göttingen“ immer wieder Besuchergruppen durch die Paulinerkirche. Dass die Dominikaner „Pauliner“ genannt wurden, liegt daran, dass die damalige Kirche seit 1331 unter dem Patronat Peters und Pauls stand.

Mit dem Einzug der Reformation in Göttingen im Jahr 1529 ging die Zeit als Gotteshaus für die Paulinerkirche zu Ende. Zunächst noch für lutherische Gottesdienste und Taufen genutzt, wurde sie zu einem Pädagogium umgestaltet. 1734 wurden Universität und Bib-liothek gegründet.

Bis heute atmet die Paulinerkirche eine Würde, die auch namhafte Persönlichkeiten beeindruckt haben muss: Goethe und die Brüder Grimm waren fleißige Nutzer der Bibliothek, Christian Gottlob Heyne war hier Bibliothekar und Heinrich Heine machte den Saal in der„Harzreise“ zum Höhepunkt seines Bibliotheks-traums. Innerhalb des Saales, der heute für Ausstellungen und Veranstaltungen genutzt wird,  befinden sich auf langen Regalen einige der Bücher, die im 18. Jahrhundert den Grundstock der Bibliothek gebildet haben.

Die Paulinerkirche (Papendiek 14) ist etwa fünf Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt. Besichtigungen und Veranstaltungen nach Vereinbarung  unter 05 51/3 92 24 56. Internet: www.paulinerkirche-goettingen.de