17.01.2018

Angemerkt der Woche

Liebe Leserin, lieber Leser,

Stefanie Behnke

an jeder zweiten Litfaßsäule sind sie derzeit zu sehen: riesige Plakate, die landauf landab für Hochzeitsmessen werben.  

Goldschmiede, Floristen, Fotografen, Bäcker, Hochzeitsplaner und Brautmodenausstatter – viele Anbieter sind über Monate ausgebucht und verdienen gut am schönsten Tag im Leben. Der ist mittlerweile auch einer der teuersten geworden: Nicht selten geben Paare 15000 Euro und mehr für ihre Feier aus. Alles muss perfekt sein und möglichst individuell. Denn dieser Anspruch setzt so manches Paar über Monate hinweg ganz schön unter Stress.

Seine Liebe mit der Familie und Freunden zu feiern, einmal im Leben nicht darauf zu schauen, was es kostet: Das ist wunderbar! Doch jedes Paar sollte nicht nur überlegen: Was ist mir am Hochzeitstag wichtig? Sondern auch: Was ist mir nach der Hochzeit wichtig?

Die Kirchen bieten diese Möglichkeit mit ihren Ehevorbereitungskursen. Das klingt langweiliger als es ist, denn neben den ganz klassischen Wochenendseminaren setzen auch sie mittlerweile auf den Erlebnischarakter: Da geht es für die Paare zum Beispiel gemeinsam auf eine Kanutour oder in den Hochseilgarten. Dabei erleben sie ganz praktisch: Wer übernimmt in unserer Beziehung gerne mal das Ruder? Wie sehr können wir uns eigentlich aufeinander verlassen, wenn der Boden unter unseren Füßen sprichwörtlich schwankt und können wir einander wirklich vertrauen? Eine Erfahrung, die jedes Paar kurz vor dem schönsten Tag des Lebens einmal machen sollte.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche!

Ihre Stefanie Behnke

Stefanie Behnke ist Rundfunkredakteurin bei Bernward Medien.