13.09.2017

Schwerdtfeger leitet das Bistum

Papst Franziskus hat den Rücktritt von Bischof Norbert Trelle angenommen. Das Domkapitel hat Weihbischof Dr. Nikolaus Schwerdtfeger am Montag zum Diözesanadministrator gewählt. Bis zur Einführung eines neuen Bischofs steht er an der Spitze des Bistums.

Steht während der Vakanz an der Spitze des Bistums:
Weihbischof Dr. Nikolaus Schwerdtfeger. | Foto: bph

Mit einer heiligen Messe und einem bunten Fest auf dem Domhof hat das Bistum am Samstag vergangener Woche den 75. Geburtstag von Bischof Norbert Trelle gefeiert. Die Geburtstagfeier war zugleich der letzte Arbeitstag des Bischofs. Gegen Ende des Gottesdienstes verkündete der Apos­tolische Nuntius Nikola Eterovic, dass der Papst den Rücktritt Trelles angenommen hat.

Die Festpredigt hielt der Hamburger Erzbischof Stefan Heße. Bezogen auf den bischöflichen Leitspruch von Trelle „Jesus Christus ist das Fundament“ bezeichnete Heße die Kirche als eine „Dauerbaustelle“. An Trelle gewandt sagte er: „In deiner langen Zeit als Priester wirst du immer und immer wieder den Baucharakter, die Baustelle Kirche, die Baustelle Diözese, die Baustelle Pfarrei erlebt haben.“ Bischof Trelle habe sich nie gescheut, „solche Baustellen zu besuchen“. „Ich danke dir für deinen bodenständigen, treuen Bischofsdienst“, so Heße.

Zu den Mitfeiernden gehörten neben hunderten Gläubigen aus dem ganzen Bistum auch mehrere Bischöfe und Weihbischöfe aus deutschen Diözesen sowie leitende Geistliche anderer Konfessionen.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, würdigte Bischof Trelle in einem Brief: „Dankbar schauen wir auf dein vielfältiges Wirken in der Kirche: als Seelsorger und Weihbischof im Erzbistum Köln und als engagierter Bischof von Hildesheim. Besonders danke ich dir für allen Einsatz im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“, so Kardinal Marx. Trelle war unter anderem stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und stand viele Jahre an der Spitze der Migrationskommission.

Der neue Diözesanadministrator Nikolaus Schwerdtfeger ist 68 Jahre alt. Er wurde 1982 zum Pries­ter geweiht und empfing 1995 die Bischofsweihe. Zuvor war er Pfarrer in Goslar-Jürgenohl. Der Diözesanadministrator hat alle Vollmachten eines Bischofs, darf aber keine Beschlüsse fassen, die einen neuen Bischof in seinen Entscheidungen festlegen.
 

Matthias Bode